Selbstmassage: Was ist das und wie geht es?
Anzeige

Nicht immer steht eine zweite Person bereit um verspannte Nackenmuskeln oder einen schmerzenden Rücken mit einer Massage zu lockern. Viele Menschen greifen dann fast unbewusst zu einer Selbstmassage, bei der sie beispielsweise mit den Händen von oben die Nackenpartie massieren. Tatsächlich ist Selbstmassage eine gute Methode um kurzfristig verspannte Muskeln zu lösen, zum Beispiel während einer kleinen Pause am Arbeitsplatz oder nach längerem Sitzen im Flugzeug oder in der Bahn.

Wie funktioniert Selbstmassage?

Massagen zielen grundsätzlich darauf ab, bestimmte Reize zu setzen um die Durchblutung einer schmerzenden Stelle zu fördern und Verspannungen zu lösen. Dabei ist es natürlich am schönsten, ganz ruhig auf einer Massageliege zu liegen und komplett zu entspannen, während ein Profi die Massage vornimmt. Wer beispielsweise mit der linken Hand die rechte Schulter massiert, spannt zugleich die Muskeln im linken Arm an, so dass diese Seite nicht gleichzeitig entspannen kann. Doch im Zweifelsfall ist die Selbstmassage natürlich besser als nichts. Diese Massagetechnik wird verwendet um die verspannte Nackenpartie zu lockern: Einfach die Hand auf die gegenüberliegende Schulter legen und leicht kreisend vom Nacken zur Schulter und zurück massieren. Nach einiger Zeit die Seite wechseln.

Schmerzen die Arme durch langes Tippen am Laptop oder körperliche Arbeit, wird ein Arm mit der anderen Hand umfasst. Mit dem Mittelfinger oben und dem Daumen unten wird leichter Druck auf den Arm ausgeübt, während die Hand vom Handgelenk zur Schulter hinaufstreicht. Mehrwach wiederholen, dann die Seite wechseln.

Saunataschen Shop
Anzeige

Selbstmassage mit beiden Händen

Leichter ist die Selbstmassage, wen beide Hände eingesetzt werden können. Schmerzt zum Beispiel die untere Rückenpartie, können die Hände zu Fäusten geballt in den Rücken gesetzt werden. Dann die Muskeln mit leichtem Klopfen lockern – die runden Gelenke der Finger erzielen hier die optimale Wirkung. Schmerzende Beine können wie die Arme mit langen streichenden Bewegungen massiert werden. Da hier beide Hände gleichzeitig zum Einsatz kommen, verstärkt sich die entspannende Bewegung.

Bei Verdauungsproblemen und Regelschmerzen kann die Selbstmassage der Bauchpartie zur Entspannung beitragen. Dies geht am besten im Liegen: Flach auf den Rücken legen und mit einer oder beiden Händen sanfte kreisende Bewegungen um den Nabel herum ausführen.

Selbstmassage mit Hilfsmitteln

Verschiedene Hilfsmittel können überall dort sinnvoll sein, wo die eigenen Hände nicht wirklich hinkommen. Ist die Rückenmuskulatur verspannt, kann beispielsweise ein Massageroller helfen. Diese Geräte sind aus Kunststoff oder Holz gefertigt und werden auf den Boden gelegt. Drauflegen und mehrfach mit dem Rücken über den Roller hoch und runter rollen um die Muskulatur zu entspannen. Dies erfordert etwas Übung, bietet dann jedoch nach einem langen Tag im Sitzen herrliche Entspannung.

Wer immer wieder unter Verspannungen leidet, kann auch den Kauf eines Massagesessels in Erwägung ziehen. Diese sind heute ab etwa 1.000 Euro erhältlich und können verschiedene Massageprogramme abspulen. Noch teurer sind Whirlpools, die zuhause wohltuende Massagen mit warmem blubberndem Wasser bieten – aber auch eine herrlich entspannende Auszeit.

Anzeige