Klimaanlagen im Sommer: Wohltat und Gefahr in Einem
Anzeige

An heißen Tagen sind angenehm kühl klimatisierte Räume eine Wohltat. In modernen Büroräumen, Kinos und Ladengeschäften sind Klimaanlagen auch in Deutschland mittlerweile (fast) Standard geworden. Auch im Privatbereich greifen immer mehr Menschen zu Klimaanlagen um sich den Aufenthalt in den Innenräumen im Sommer so angenehm wie möglich zu gestalten. Doch so angenehm die kühle Brise an heißen Tagen ist: In der Klimaanlage lauern auch Gefahren.

Virenschleuder Klimaanlage

Ganz wichtig sind die korrekte Einstellung der Klimaanlage, die richtige Luftfeuchtigkeit und eine regelmäßige Wartung. Leider werden diese Punkte oft genug ignoriert. Dies führt dazu, dass Klimaanlagen im Sommer zu einer Virenschleuder werden. Die Klimaanlage saugt ihre frische Luft von außen an, wobei natürlich auch Schmutz, Staub und Pollen mitangesaugt werden. Im Inneren der Klimaanlagen können dann Bakterien und Viren im Kondenswasser prächtig gedeihen und werden mit der kühlen Luft in die klimatisierten Räume geblasen. Zugleich leiden Menschen, die sich täglich über längere Zeit in der trockenen kalten Luft der klimatisierten Räume aufhalten unter trockenen Schleimhäuten. Dadurch können sie sich leichter mit eben diesen Bakterien und Viren infizieren.

Anzeige

Der richtige Umgang mit der Klimaanlage

Wer schon einmal in den USA war, kennt das Problem: Draußen herrschen schwüle 35°C und drinnen Kühlschrankverhältnisse von 15°, bei denen die Zähne klappern. Derartig extreme Temperaturwechsel sind für den Körper extrem belastend und sollten vermieden werden. Ideal für die Klimaanlage sind etwa 18-23°C, wobei der Unterschied zur Außentemperatur nicht höher als acht Grad sein sollte. Außerdem ist darauf zu achten, dass die Luft nicht zu trocken ist: Die Luftfeuchtigkeit sollte bei mindestens 35-40 Grad liegen. Luftbefeuchter können hier helfen.

Klimaanlagen sollten mindestens einmal im Jahr gewartet werden – dies gilt übrigens auch für die Klimaanlage im Auto. Filter sollten ebenfalls mindestens einmal im Jahr getauscht werden, da sich hier Viren und Bakterien besonders gerne einnisten.

Jacke im Büro

Wer keine Wahl hat, z.B. weil der Arbeitsplatz ganztägig klimatisiert ist, sollte darauf achten, möglichst viel zu trinken um die Schleimhäute feucht zu halten und bei Bedarf eine dünne Jacke überziehen. Notfalls kann dazu eine leichte Strickjacke während der Sommerzeit dauerhaft im Büro verwahrt werden. Auch dicke Socken sind sinnvoll um nackte Füße in Sandalen zu wärmen. Das modische Erscheinungsbild muss dann eben solange leiden.

Bildnachweis: Datei: #163187187 | Urheber: Daniel Jędzura – fotolia

Anzeige