Richtig abschminken – Tipps für ein reines Gesicht
Anzeige

Schminken gehört für die meisten modernen Frauen zum Alltag. Das Abschminken ist deshalb ein Teil der abendlichen Routine. Trotzdem bestehen große Unsicherheiten bei der Frage, wie das Gesicht am besten gereinigt werden sollte. Die Folge sind Fehler, welche zu Hautirritationen führen. Glücklicherweise gibt es einige Techniken, die eine einfache und wirkungsvolle Hautpflege ermöglichen.

Warum ist das Abschminken so wichtig?

Das Abschminken wird leider häufig vernachlässigt. Das ist schade, denn gerade dadurch entstehen viele Probleme, die am nächsten Morgen mit einer noch größeren Menge Make-up kaschiert werden. Das liegt daran, dass durch die Schminke kaum Luft und Licht an die Haut gelangen. Gleichzeitig werden die Poren verstopft. Dadurch entstehen Mitesser, Pickel und ein matter Teint. Zusätzlich verschmieren die Reste der Schminke, sodass sie sich am nächsten Morgen nur schwer abwaschen lassen.

Wenn das Gesicht dagegen jeden Abend gründlich gereinigt wird, entsteht eine insgesamt viel gesündere Haut. Neben dem Make-up werden auch sonstige Partikel und alte Hautschuppen abgewaschen. Dadurch wird die Haut viel gesünder, wodurch auch der Teint deutlich frischer aussieht.

Schritt für Schritt zum abgeschminkten Gesicht

Abschminken ist kinderleicht, wenn die richtige Technik angewendet wird.

Anzeige
  1. Im ersten Schritt sollten Sie sich einen Make-up Entferner aus der Drogerie besorgen. Bei den zahlreichen Angeboten fällt die Wahl schwer. Welches Produkt sich am besten eignet, hängt in erster Linie von ihrem Hauttyp ab. Generell ist ein schonendes Mittel mit Wasser und Öl als Basis eine gute Wahl. Abschminktücher sind dagegen mit Vorsicht zu genießen. Sie sind zwar praktisch, bestehen aber häufig aus chemischen Wirkstoffen, die der Haut auf Dauer schaden.
  2. Von dem ausgewählten Make-up Entferner geben Sie ein wenig auf ein Wattepad. Dieses legen Sie auf Ihr Auge, wo Sie es einige Sekunden einwirken lassen. Danach wischen Sie möglichst sanft von innen nach außen. Wenn Sie das Wattepad in eine andere Richtung bewegen oder die Wimperntusche abschrubben, riskieren Sie unschöne Falten.
  3. Auf die gleiche Weise können Sie den Lippenstift entfernen.
  4. Zuletzt kommt das Gesicht an die Reihe. Wenn Sie Ihr Gesicht sehr stark geschminkt haben, verfahren Sie am besten wie bei den Augen und Lippen. Eine leichte Grundierung lässt sich dagegen mit Reinigungsmilch abwaschen.
  5. Auch wenn Sie die zuvor genannten Schritte sehr gründlich ausführen, bleiben hauchdünne Make-up Reste zurück. Diese entfernen Sie durch den Einsatz von Gesichtswasser.
  6. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5 jeden Abend. Am Anfang mag Ihnen das sehr aufwendig erscheinen. Doch Sie werden sich schnell daran gewöhnen und den Unterschied auf Ihrer Haut sehen.

Wie geht es nach dem Abschminken weiter?

Da sich im Gesichtswasser Seife befindet, die ihrer Haut schaden könnte, sollten Sie Ihr Gesicht mit klaremWasser abspülen. Im letzten Schritt wird die Haut gründlich eingecremt. Auch hier sollten Sie die Produktwahl nach Ihrem Hauttyp treffen. Es gibt beispielsweise Cremes für Mischhaut oder für fettige Haut. Probieren Sie aus, womit es Ihnen am besten geht. Vergessen Sie dabei nicht, dass vor allem Ihre Augenlieder tagtäglich stark beansprucht werden und deshalb ebenfalls mit Creme verwöhnt werden sollten.

Bildnachweis: Datei: #48408843 | Urheber: Peter Atkins – fotolia

Anzeige