Kaputte Haare – Haarspliss bekämpfen
Anzeige

Viele Frauen wünschen sich schöne lange Haare. In der Regel ist es kein Problem sie wachsen zu lassen. Danach kommt jedoch häufig die böse Überraschung: Das Haar ist zwar lang, aber leider auch kaputt. Es hängt möglicherweise schlaff herunter und an den Spitzen ist es gespalten. Hier verraten wir euch, was ihr tun könnt, um dieses Horrorszenario zu vermeiden oder zu beenden.

Wie entsteht Haarspliss?

Wer Haarspliss bekämpfen will, muss verstehen wie er entsteht. Nur mit diesem Wissen können die eigenen Fehler aufgedeckt und vermieden werden. Dazu gehört beispielsweise die richtige Pflege des Haars. Letzteres wird mit zunehmendem Alter immer zerbrechlicher. Das liegt daran, dass jedes einzelne Haar eine Schuppenschicht besitzt, die den Haarkern schützt. Durch ständige Strapazen fallen die Schuppen ab. Der offenliegende Haarkern ist nicht stark genug, um den täglichen Herausforderungen der Umwelt standzuhalten. Deshalb wird er über kurz oder lang brechen oder zerreißen. Sobald ein Stück Haar betroffen ist, breitet sich die Beschädigung immer weiter aus.

So können Sie Haarspliss vorbeugen

Die gute Nachricht ist, dass die Schuppenschicht geschützt und dadurch Spliss vermieden werden kann. Folgende Tipps helfen euch dabei:

  1. Haare schneiden

Der erste Ratschlag gefällt den wenigsten Frauen, die ihre Haare möglichst lang wachsen lassen wollen. Trotzdem ist er gleichzeitig auch der wichtigste: Lasst eure Haare circa alle drei Monate ein wenig schneiden. So werden die angegriffenen Spitzen entfernt. Sollten seit dem letzten Friseurbesuch leichte Probleme entstanden sein, wird der Friseur sie erkennen und euch warnen, damit ihr euch darum kümmern könnt.

Anzeige
  1. Die richtige Klinge

Beim Haareschneiden kommt es auf die richtige Klinge an. Besonders gut geeignet sollen stark erhitzte Scheren sein. Dieses Verfahren bieten jedoch nur wenige Friseure zu hohen Preisen an. Eine normale und professionell eingesetzte Friseurschere genügt ebenfalls. Wichtig ist, dass ihr eure Haare nicht mit Haushaltsscheren oder Messern selber schneidet.

  1. Extreme Temperaturen

Da Hitze die Haare angreift, solltet ihr möglichst oft auf den Föhn und das Glätteeisen verzichten. Genauso schädlich ist es, wenn eure Haare einfrieren. Deshalb solltet ihr im Winter nicht mit nassen Haaren aus dem Haus gehen.

  1. Pflegemittel

Es gibt zahlreiche Spülungen und Kuren, die das Haar schützen sollen. Welches Produkt das richtige für euch ist, kann nicht allgemein beantwortet werden. Probiert verschiedene Dinge aus. Insbesondere, wenn ihr auf euren Föhn nicht verzichten wollt, solltet ihr vorher einen Hitzeschutz verwenden.

  1. Gesunder Lebensstil

Damit der Körper gesunde Haare produzieren kann, braucht er Energie, Vitamine und Mineralien. Deshalb solltet ihr euch gesund ernähren und Sport treiben.

Mittel gegen bestehenden Spliss

Leider lesen viele Frauen die genannten Tipps zu spät. Manchmal entsteht auch trotz aller Bemühungen Spliss. In diesem Fall gilt natürlich, dass das Haar trotzdem weiterhin oder ab jetzt so gut wie möglich geschützt werden sollte. Außerdem ist ein zeitnaher Friseurbesuch sehr wichtig. Hierbei sollte der gesamte Spliss entfernt werden. Nur wenn dies gemacht wird, können die Haare gesund nachwachsen. Wer nicht auf seine Haarlänge verzichten möchte, kann diese dank spezieller Schnitte (wie beispielsweise Hair-Dusting) behalten. Diese sind aber sehr aufwendig und entsprechend kostenintensiv.

Bildnachweis: Datei: #169800105 | Urheber: contrastwerkstatt

Anzeige